• • • Hahnenklee-Bockswiese

125 Jahre Heilklimatischer Kurort Hahnenklee-Bockswiese

eine Zeitreise von 1882 bis 2007
zusammengestellt von Kurt Meyerhoff und Axel Pfannkuche

Weiterführung der Chronik
seit 2008 von Volker Berrisch und Heino Wohlert

Die Jahre 2001 bis 2010

2001

Erstmals hatte der Ortsrat, aus Eigenmitteln, einen Ehrenteller ausgelobt, welcher auf dem Neujahrsempfang verliehen wurde.
Erster Preisträger wurde Eberhard Wiesemann.
Am 3. Januar feierte Boblegende Franz Peinelt seinen 95. Geburtstag. Am 12. Februar verstarb er.
Eine Steintreppe von der Bushaltestelle Bockswieser Straße zum Friedhofseingang wurde im März der Benutzung übergeben. Mit insgesamt 40 Stufen werden ca. 8 Meter Höhenunterschied überwunden.
Ernennung des Ortsbrandmeisters der Freiwilligen Feuerwehr Goslar:  Christian Hellmeier, Ortsfeuerwehr Hahnenklee-Bockswiese.
Reinhard Wedekin , genannt "Charly", wurde am 1. Juni 2001 zum Ehrenortsbrandmeister ernannt.
Die Schutzhütte “Köhlerhütte” auf dem Lehrpfad des Harzklub-Zweigvereines wird in Gänze erneuert.
Zweiter Bauabschnitt der Stabkirche. Mit der Einrüstung des Glockenturms wurde im Juni 2001 begonnen.
Am 31. August wurde nach den Umbauten der Kleine Kurpark in Bockswiese offiziell seiner Bestimmung übergeben. Die eineinhalbjährige Baumaßname kostete insgesamt 560.000 DM und wurde mit 80% vom Land Niedersachsen bezuschusst. Ein neues Wasserrad wurde installiert.
Am 14.Dezember 2001 wurde die Beschneiungsanlage am Bocksberg in Betrieb genommen. Auf 300 Meter Länge konnte  ca. 40 cm hoher Kunstschnee aufgebracht werden.
Neubau eines ca. 400 m langen Kinderliftes auf dem unteren Teil der Bocksbergabfahrt. Gebaut und betrieben von Schuhmachermeister Horst Brandt, genannt "Latschen-Brandt", Hahnenklee.
Die Zahl der Übernachtungen sank 2001 mit 493.508 erstmals unter die halbe Million. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das ein Minus von 11,7 Prozent.
Die Gästezahl verminderte sich im gleichen Zeitraum von 134.387 im Jahr 2000 auf 111.384. Ein Rückgang von 17,1 Prozent.  

2002

Ehrenteller des Ortsrates für Wilhelm Wiegmann anlässlich des Neujahrsempfanges im Hotel Kranichsee.
Am 26. März 2002 wurde während eines Gottesdienstes im Freien der Glockenturm von seinen Hüllen befreit und freigegeben. Danach wurde mit der Reparatur des Ostturmes begonnen.
6. April 2002 Richtfest des Striegelhauses am Großen Kranicher Teich. Nach Ableistung von über 1.000 Arbeitsstunden der ehrenamtlichen Helfer des THW Clausthal-Zellerfeld wurde das neue Striegelhaus am 25. Mai feierlich eingeweiht.
31. August 2002 wieder Bergschaden am “Johann-Friedrich-Schacht” in Bockswiese. Das zweite Mal innerhalb von eineinhalb Monaten tat sich die Erde auf.
Am 3. September 2002 wurde eine Bronzebüste von Paul Lincke, von der Goslarerin Dr. Ursula Focke geschaffen, auf dem Paul-Lincke-Platz aufgestellt und von Oberbürgermeister Dr. Otmar Hesse enthüllt.
11. Oktober 2002: der ehemalige Horchposten der französischen Einheit auf der Schalke wird gesprengt. Die Freiwillige Feuerwehr Hahnenklee-Bockswiese wurde zu Absperrungsmaßnahmen herangezogen.
Am 25. Oktober 2002 wird der "Walpurgishof", Rathausstraße 1, unter neuer Leitung wieder eröffnet.
Staatliches Gütesiegel “Heilklimatischer Kurort” behält seine Gültigkeit.
"Harzhotel Kreuzeck GmbH" unter der Leitung von Harald Dörschel übernimmt mit Wirkung zum 16. Dezember von der Dorint AG pachtweise das "Hotel Kreuzeck". Neue Namensgebung “Sonnhotel Kreuzeck”. Gästeübenachtungszahlen 2002 in Hahnenklee-Bockswiese  115.634 Gäste mit 470.465 Übernachtungen.  

 2003

Ehrenteller des Ortsrates für Marlis Fricke.
Am 11. März 2003 beginnt der Gerüstbau am Mittelteil der Stabkirche.
In der 13. Woche wurde das Bockswieser Loch im Rahmen der Ersatzvornahme, da mit einer kurzfristigen Klärung der Kostenträgerschaft nicht gerechnet werden kann, vom Landesbergamt mit grobem Gesteinsmaterial verfüllt. Entscheidung des Verwaltungsgerichts Braunschweig: Alteigentümer des Bergwerks haften und müssen die Kosten der Verfüllung des Bockswieser Loches in Höhe von ca. 10.000 € tragen.
Die Harzwasserwerke bauen neben dem schon vorhandenen Überlauf am Kuttelbacher Teich einen neuen Überlauf aus Beton. Dazu wurde die L 516 zwischen Hahnenklee und Lautenthal voll gesperrt und das Wasser aus dem als Badeteich genutzten Gewässer abgelassen. Die Baumaßnahmen des denkbar größten Hochwasserschutzes dauerten 50 Tage. Wegen der fehlenden 140.000 m³ Wasser konnte der Badebetrieb während der Sommermonate nicht aufrecht erhalten werden.
07. Juni 2003: Straße nach Lautenthal wieder freigegeben. Infolge der Trockenheit ist das Waldseebad mitten im Sommer ohne Wasser. Etwa 70.000 m³ Wasser konnten aus dem Kranicher Teich in den Badeteich geleitet werden. Weitere 70.000 m³ Wasser konnten aus dem höher liegenden Mittleren Grumbacher Teich mittels einer 650 m langen Rohrleitung durch den Kranicher Wasserlauf zum Waldseebad geleitet werden. Diese Maßnahme dauerte 30 Tage.
Paul-Lincke-Ring an Udo Lindenberg im Kurhaus Hahnenklee.
Am Paul-Lincke-Platz wurden stilisierte CD-Scheiben mit dem Namen aller bisherigen Paul-Lincke-Ringträger in die Pflasterung eingelassen und eine Erläuterungstafel aus Acrylglas aufgestellt. Die Tafel wurde von Klaus Elders gestiftet.
14. September 2003: Sternwanderung des Harzklubs zum Bocksberg unter dem Motto “100 Jahre Aussichtsturm auf dem Bocksberg”.
23. September 2003: vom Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Hahnenklee-Bockswiese wurde die "Stiftung Hahnenklee" gegründet.
Verabschiedung einer neuen Gestaltungssatzung für den Stadtteil Hahnenklee-Bockswiese.
05. November 2003:  der  Ortsrat beschließt Pflichtabgabe des Fremdenverkehrsbeitrages.
November 2003: letzte Bäume im unteren Teil der Fußgängerzone eingepflanzt.
Dezember 2003: Restaurierung der Stabkirche witterungsbedingt eingestellt, das Gerüst wurde teilweise abgebaut.
Die Zahl der Gäste sank von 116.315 auf 106.582.

2004

Neujahrsempfang des Ortsrates im Kaffeehaus Fricke. Rund 100 Gäste, Ehrenteller für Annemarie Ehrke aus Bockswiese.
09. Juni 2004: Gründung der HTM (Hahnenklee-Tourismus-Marketing Gesellschaft), Geschäftsführer wird Michael Bitter, Geschäftsstellenleiterin Anne Scholz.
Frau Marta Lattemann übernimmt den Vorsitz im Aufsichtsrat.
Ehemaliges Postgebäude an Privat verkauft und zum Creativ-Hotel umgewandelt.
Die Bezeichnung "Kurpark" wird aufgehoben. Nach Angaben der Kurverwaltung liegt die Nutzung durch Kurgäste unter 5%, daher wurde von der Verwaltung als neue Bezeichnung “Park” gewählt.
November 2004: die Freiwillige Feuerwehr Hahnenklee-Bockswiese feiert 75-jähriges Bestehen. Die Jugendfeuerwehr besteht 30 Jahre. Anlässlich der 3-tägigen Feierlichkeiten zum 50. (?) Feuerwehr-Geburtstag wurde von 13 Frauen die aktive Damenabteilung gegründet.
November 2004: “Hotel Niedersachsen” in Bockswiese nach 2-jähriger Schließung wieder eröffnet.
Baubeginn des anfangs umstrittenen Kinderspielplatzes im Park.
Ende Dezember 2004: neuer Betreiber der Bocksberg-Seilbahn (bis dahin Raabe KG) ist die Venture Capital and Consult GmbH, Bad Soden im Taunus.
Die Gästezahlen sind von 140.000 auf 110.00 in 2004 gesunken.

2005

Neues Begrüßungs- und Verabschiedungschild aus Holz am Ortseingang aufgestellt, gesponsert von der Firma Schrader und Tautz aus Goslar.
12. Januar 2005: Klaus Klockgether erhält den Ehrenteller des Ortsrates beim Neujahrsempfang im Berghotel.
Jörg Schlabitz wird neuer Revierförster der Revierförsterei Hahnenklee, welche nun wieder dem Forstamt Clausthal zugeordnet ist.
15. Februar 2005: Heinz Hofmann legt sein Ortsratsmandat nieder, da er nach Krefeld zieht; von 1991 bis 2005 gehörte er dem Ortsrat an, war bis 2001 stellvertretender Ortsbürgermeister.  In Anerkennung seiner Verdienste um den Stadtteil Hahnenklee-Bockswiese wird ihm der Ehrenteller verliehen.
Pfingsten 2005: Gerüst an der Kirche für den letzten Bauabschnitt aufgestellt.
03. Mai 2005: vom Harzer Verkehrsverband erhielt Hahnenklee-Bockswiese für weitere 3 Jahre für sein vielfältiges Wintersportangebot die Auszeichnung “Winter-Harz-Ort” bestätigt. Zusätzlich das neue Label “Natur-Harz-Ort”. Der neue Werbeslogan der HTM lautet "Hahnenklee - einfach Wandervoll”
Das Glockenspiel der Stabkirche wurde nach 5-jähriger Bauzeit mit einem Kostenaufwand von 160.000 € seiner Bestimmung übergeben.
Ende September endet die Sanierung der Stabkirche. Das 3 Millionen-Projekt wurde abgeschlossen, und das Wahrzeichen des Kurortes präsentiert sich in neuem Glanz.
Verleihung des Paul-Lincke-Ringes an Max Raabe.
04. September 2005: Jubiläumsfeier 100 Jahre Hahnenkleer Hof.
40 Jahre Heimatkundlicher Lehrpfad. Einrichtung auf 49 Stationen erweitert, ein neues Begleitheft wird vorgestellt.
November 2005: die Harzwasserwerke installieren am Kleinen Kranicher Teich einen natürlichen Überlauf. Die nicht mehr sichere Wasserführung, bestehend aus einem 50 cm Durchmesser starkem Betonrohr, wurde entfernt. Das neue, denkmalgerechte Bauwerk besteht aus besonders wetterbeständigen Robinienholz.
Das Hallenbad im Kurmittelhaus wird ab 1. November 2006 von der KFG an die HTM verpachtet und bleibt erhalten.
Neues Wartehäuschen an der Haltestelle Bockswiese in Fahrtrichtung Hahnenklee. Das Häuschen wurde von der Inhaberin des Seniorenzentrums Hahnenklee-Bockswiese, Brigitte Friedrich, gesponsert.
Neuer Vorsitzender des Fremdenverkehrsvereins wird Peter Pütz.

2006

Schneehöhe im Skigebiet am Bocksberg nach Einsatz von Schneekanonen ca. 50 cm.
Neujahrsempfang des Ortsrates im Hotel Niedersachsen. Mit dem Ehrenpreis wird Juliane Holzmüller für ihr soziales Engagement im Kinderhaus ausgezeichnet.
11. Februar 2006:  erstes Rodel- und Feuerfest in Bockswiese. Laut Zeitungsmeldungen hunderte von Gästen, Veranstalter ist der Ausschuss Bockswiese im Fremdenverkehrsverein. 22. März 2006: Schnee satt, amtliche Schneehöhe in Hahnenklee 70 cm.
März 2006: Wahl des Kirchenvorstandes: Christa Schadt, Stephan Klogether, Anneliese Wehrspann, Gisela Schulte, Siglinde Fiebig.
Der Liebesbankweg soll künftiges Aushängeschild des Kurortes zum schönsten Wanderweg Norddeutschland werden.
Brandserie beschäftigt Feuerwehr und Polizei.
Unglück bei der Bocksbergseilbahn: Gondel Nr.20 stürzte bei der Talfahrt, unbesetzt, beim Pfeiler Nr.4 in die Tiefe. Sachschaden ungefähr 20.000 €.
06. Juli 2006:  die Bocksbergseilbahn stellt überraschend den Betrieb ein.
09. Juli 2006: der Harzklub-Zweigverein Hahnenklee-Bockswiese feiert sein 110-jähriges Bestehen an der Irenenquelle im Kurpark.
Bocksberg-Parkplatz für 550.000 € fertiggestellt: 163 PKWs, 10 Wohnmobile und 4 Reisebusse haben auf der um 35% vergrößerten Parkfläche Platz. Die Hälfte des Geldes stammt aus dem “Europäischen Fond für Regionale Entwicklung”.
Peter Pütz neuer Chef im HTM-Aufsichtsrat. Neuer Vize wurde als Vertreter der Stadt Hans Heinrich Wiebe, FDP Ratsherr und stellvertretender Ortsbürgermeister.
Dezember 2006: die Bocksberg-Seilbahn wird von einer neugegründeten Tochtergesellschaft der Stadt Goslar gekauft und wieder in Betrieb genommen. Erste Gondel startet am 15. Dezember 2006 in Richtung Bocksberg.

2007

Pastor Volkmar Keil wird am 1. Januar 2007 neuer Superintendent des Kirchenkreises Herzberg. Seit 2002 hatte er jeweils eine halbe Stelle als Pastor in den Kirchengemeinden Lautenthal und Hahnenklee-Bockswiese inne. Seit 2003 war er stellvertretender Superintendent in Clausthal- Zellerfeld.
Reinhard “Charly” Wedekin ist Preisträger des Ehrenpreises des Ortsrates auf dem Neujahrsempfang 2007.
18./19. Januar 2007: über Nordeuropa fegt das Sturmtief “Kyrill” mit bis zu 200 km/h auf dem Brocken. Auch in der Umgebung von Hahnenklee-Bockswiese ist erheblicher Windbruch entstanden, der Ort ist zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten.
Winter 2006/2007: der schneeärmste Winter seit vielen Jahren. Temperaturen liegen meistens im Plus Bereich, so dass der Einsatz der Schneekanonen am Bocksberg nicht möglich ist.
Hahnenklee-Bockswiese feiert 125 Jahre Kurort mit vielen Veranstaltungen. Herausragend das Bürger-Frühstück im Kurpark (Sportgemeinde Hahnenklee-Bockswiese), die Festveranstaltung im Kurhaus und das Sommerfest mit Historischer Modenschau in Bockswiese.
Die Biker-Piste wird eröffnet und im Herbst der Liebesbankweg - Deutschlands nördlichster Premiumwanderweg - 7 Kilometer lang und voller Überraschungen.
Am 25. November verstarb Hermann Jacobs im Alter von 91 Jahren. Hermann Jocobs war fast 30 Jahre lang Kurdirektor in Hahnenklee-Bockswiese und führte die Gemeinde auch als Stadtdirektor. Jacobs war ein Mann, der neue Pfade beschritt, der nichtalltägliche Ideen verwirklichte. So ist der Paul-Linck-Ring, der erstmals 1955 an Friedrich Schröder verleihen wurde, sein Kind. Als die Gemeinde 1972 der Stadt Goslar angegliedert wurde, blieb Jacobs in führender Position als KFG-Geschäftsführer tätig.
1977 überschritt Hahnenklee-Bockswiese als erster Harzer Kurort die Millionengrenze an Übernachtungen. Welch goldene Zeiten: aktuell liegt der Wert etwa bei der Hälfte.
2007 besuchten 101.330 Gäste mit 429.211 Übernachtungen Hahnenklee-Bockswiese. Zu Weihnachten Idealwetter für den Ort und die Kurgäste - alle Pisten in Betrieb.

2008

Auf dem Neujahrsempfang erhält Uwe Janssen, Schilderwart des Harzklubs, den Ehrenteller des Ortsrates.
Im Januar wieder kein Schnee, nur Regen, Regen und Temperaturen bis 8°C.
Ostern 2008 Ende März :  jede Menge Schnee, Ski und Rodel gut.
Am 1. April schließt die HTM das Hahnenkleer Hallenbad. Ersatzweise können die Gäste jetzt im Best Western Hotel Harzhöhe das Hallenbad benutzen.
Eröffnung der Wandersaison am Liebesbankweg durch HTM am 2. Mai. 
Vom 22. bis 29. Juni feiert die Stabkirche in Hahnenklee ihren 100. Gebutstag. Nach knapp 10-monatiger Bauzeit wurde die von Prof. Mohrmann entworfene Kirche - ganz aus Holz erbaut - am 28. Juni 1908 eingeweiht. In den letzen drei Jahren erfuhr die Stabkirche eine Generalsanierung.
Schützenfest 2008: Schützenkönig ist Gerhard Zimmermann , Schützenkönigin Karin Hein.
Früher Wintereinbruch im November, dennoch grüne Weihnachten, aber dann...
2008 besuchten 99.809 Gäste mit 429.241 Ünernachtungen Hahnenklee-Bockswiese.

2009

Ein Oberharzer Winter, wie er nicht besser sein kann. Aus ganz Niedersachsen und den angrenzenden Bundesländern kamen die Touristen, um im Kurort die ersten richtigen Wintertage zu erleben. Die Rodel- und Skipisten waren gut gefüllt. Erlebniswanderungen in die tief verschneiten Winterwälder und auch die Winter- und Rodelfeste in Hahnenklee und in Bockswiese fanden bei Jung und Alt großen Zuspruch. Die Pisten am Bocksberg sind bis Anfang März in Betrieb.
Auf dem Neujahrsempfang des Ortsrates im Kurhaus-Saal erhält die Vorsitzende des Kirchenvorstandes der Evangelischen Kirchengemeinde, Christa Schadt, für ihr großes Engagement für die Stabkirche und die Stiftung Hahnenklee den Ehrenteller des Ortsrates.

Am 7. Mai haben die "Fantastischen Vier" - die Urväter des deutschen Hip Hop - im Kurhaus den Paul-Lincke-Ring in Empfang genommen. Die Ring-Verleihung an die Stuttgarter Rapper fand vor 300 Zuhörern statt und sorgte für ein großes Medienaufgebot.
Am 23. Mai : Eröffnung der Wandersaison am Liebesbankweg mit vielen Überaschungen. Der Liebesbankweg wurde total überholt.
29. Juni : Gründung des "Freundeskreises Paul-Lincke-Ring e.V.".  Wesentliche Ziele des Fördervereins sind neben der Wahrung des Andenkens an den Komponisten die Verleihungszeremonie aktiv mit zu gestalten und bei der Auswahl des Preisträgers oder der Preisträger mitzuwirken. Auslösender Anlass der Vereinsgründung ist die Beibehaltung eines Zwei-Jahre-Turnus der Paul-Lincke-Ringverleihung durch Finanzierungsbeteiligung des Vereins. Uwe Henrich wird Vorsitzender, Klaus Elders stellv. Vorsitzender des Fördervereines.

Schützenfest 2009
         
Schützenkönig: Carsten Gnievoß
          Schützenkönigin: Martina Urbainsky

Am 1. August bekommt die HTM eine neue Geschäftsstellenleiterin: Astrid Baehnisch .
Der Winter kommt 2009 gerade rechtzeitig, wunderschöne Weihnachten und ein vom Wetter verwöhnter Jahreswechsel mit optimalen Wintersportmöglichkeiten wird Hahnenklee-Bockswiese beschert. Die Laufzeit der Bocksbergseilbahn wird vorerst bis zum Frühjahr 2010 verlängert.
2009 besuchten 106.122 Gäste mit 436.021 Übernachtungen Hahnenklee-Bockswiese.

 

 

2010

Jahreswechsel bei optimalem Wetter und bester Schneelage. Am Bocksberg sind alle Pisten in Betrieb. Die Seilbahn läuft auf Hochtouren, Investor in Sicht.
Der Jahresteller wird im Seniorenzentrum Bockswiese beim Neujahrsempfang an Klaus Elders vergeben.
Mitte Februar immer noch durchgehend Schnee, ca. 140 cm hoch und optimale Wintersportbedingungen. Mitte März immer noch durchgehend Schnee.
Ostern Anfang April ohne Schnee, kalter Mai und Juni, aber im Juli Temperaturen weit über 30°C.

Werner Otten bleibt für eine weitere Amtsperiode Vorsitzender des Harzklubs, neuer Stellvertreter wird Marco Stanek.

Zeitungsartikel vom 20. Juli 2010: Seilbahn hängt am Seidenen Faden. Wie lange fährt sie noch, schon zwei mal verlängerten die Politiker die Schonfrist für die Seilbahn.
Im Zeitungsartikel vom 11. August 2010: erneute Fristverlängerung für die Seilbahn bis Ende April 2011.
Schwierige Finanzierung für den geplanten "ErlebnisBocksBerg Hahnenklee".

Im Juni kommt eine neue Geschäftsführerin für die HTM, Isabell Junior.
Ende Juli findet das 18. Harzfest in Hahnenklee-Bockswiese mit ca. 5.000 Gästen - so HTM-Geschäftsführer Michael Bitter- statt. Das Fest rund um den Harz war ein voller Erfolg.

                                                                                      2010 Schützenfest
                                                                  Majestäten Edeltraud Loorz und Jörg Gehrke


Im Oktober goldener Herbst und reichlich Gäste zum Wandern.
November 2010: Ende des Monats der erste Schnee und Temperaturen bis minus 15°C, Schneehöhe 50 cm.  Die B241 Goslar - Auerhahn wird über eine Woche lang wegen Schneebruch gesperrt, über 500 Bäume mussten sicherheitshalber entfernt werden.

Im Dezember  gibt Werner Otten, nach 13 Jahren als 1. Vorsitzender, aus Altersgründen seinen Rücktritt bekannt. Kommissarischer Nachfolger wird Marco Stanek.
Gütesiegel Heilklimatischer Kurort Hahnenklee-Bockswiese:
In der historischen Kulturlandschaft des Oberharzes liegt der heilklimatische Kurort Hahnenklee-Bockswiese auf einem Höhenniveau von 560 bis 726 m.
Umgeben von Wäldern, Tälern, Teichen, Bächen und Bergwiesen locken reine Luft und ein reizarmes Bioklima für einen erholsamen Aufenthalt.
Das staatlich anerkannte Gütesiegel „Heilklimatischer Kurort“ steht für eine dauerhaft hohe Luftqualität und eine nachgewiesene therapeutische Wirksamkeit des Klimas, die regelmäßig überprüft werden. Das Angebot medizinisch-therapeutischer Einrichtungen mit ausgebildetem Fachpersonal und eine Vielfalt von Kureinrichtungen mit einem umfangreichen Kultur- und Freizeitprogramm ergänzen den Aufenthalt in einem anerkannten Kurort.
Ein Aufenthalt im heilklimatischen Kurort Hahnenklee-Bockswiese lässt Sie aufatmen, erholen und entspannen. Er fördert darüber hinaus Ihr Wohlbefinden, so dass Sie Ihre Gesundheit wieder herstellen oder erhalten können.
Der Ortsteil der Stadt Goslar darf das hochwertige Prädikat für weitere 10 Jahre tragen und wirbt damit für eine besonders hohe Luftqualität.

2010 besuchten 109.819 Gäste mit 446.716 Übernachtungen Hahnenklee-Bockswiese.

Zeitungsmeldung am 30.12.2010 - zum Jahresabschluss eine tolle Nachricht: eine Million €uro für den Bocksberg vom Land Niedersachsen als Zuschuss für den Ausbau “Hahnenkleer Erlebnisberg”. Die Investoren Heiko Rataj und Pamela Groll, europaweit einzige Bewerber für das Projekt, werden dies nun in Angriff nehmen. Insgesamt werden bis 2013 über 5 Millionen €uro investiert.

Weihnachten/ Silvester: viel Schnee,  die Schneehöhe steigt über 1 Meter .

Traumhafter Winter am Paul-Lincke-Weg mit Kurparkloipe